Beauty ist kein Frauenthema!

Warum gründen drei Männer eine Beauty-Plattform?

Häufig werden wir gefragt, warum drei männliche Gründer eine Beauty-Plattform gründen und wie wir auf die mit Beautinda Idee gekommen sind. Vorweg: Aus unserer Sicht ist Beauty kein reines Frauenthema. Wer das denkt, hat nicht verstanden, worum es beim Thema Beauty wirklich geht.

Denn zu häufig werden Frauen und Männer, die sich für ihr Äußeres interessieren, zu Unrecht als dumm, oberflächlich oder hohl bezeichnet. Bei Frauen geht es teils sogar soweit, dass es als Verrat am Feminismus gedeutet wird. Für uns ist ein gepflegtes Äußeres und Feminismus jedoch keine Gegensätze. Für viele Frauen und Männer hat Schönheit etwas mit Selbstachtung zu tun. Man will sich von der besten Seite zeigen und wahrgenommen werden.

Wer gepflegt rumläuft, fühlt sich wohl. Die Vorstellung, das Frauen bemitleidet werden müssten, weil sie eine halbe Stunde früher aufstehen, nur um sich irgendwelches Zeug ins Gesicht zu kleistern, ist aus unserer Männersicht völlig absurd! Wir wissen aus zuverlässigen Quellen, dass das Schminken für viele Frauen der einzige Moment des Tages ist, an dem sie ganz bei sich sein können. Es ist ein Akt der Selbstliebe, aber auch der Selbstdarstellung.

Auch Männer haben diesen Akt der Selbstliebe und -darstellung verdient. Pflegerituale und Beauty-Behandlungen sind längst nicht mehr nur ein Frauenthema. Deshalb sehen wir uns auch in der Lage – auch wenn die Beauty-Branche bislang noch stark Frauen-fokussiert ist – mit Unterstützung toller Powerfrauen, eine Beauty-Vermittlungsplattform aufzubauen.

Wie seht ihr das?